Buchpräsentation

Wolfgang Hermann: Walter oder die ganze Welt

Porträt Wolfgang Hermann_cVolker Derlath

Walter ist Polizist in einer kleinen Industriestadt in Vorarlberg, man schreibt die Siebzigerjahre. Walter ist berühmt in der ganzen Stadt für seine Einlagen auf der Verkehrstrommel auf dem Hauptplatz, Verkehrsknotenpunkt auf der Achse Nord-Süd. August Hummel, angesehener Steuerberater und pünktliches Uhrwerk auf dem Weg in sein Büro, vorbei an der Polizeistation, macht Walter Sorgen, denn Hummels Sohn treibt sich in letzter Zeit in der Landkommune namens „Lichtheimat“ eines Industriellensohns und Aussteigers herum.

Der Roman bildet ein Zeitportrait der Siebzigerjahre und ihrer Jugendbewegung in einem Land, in dem es von Seiten der Kriegsgeneration kein Verständnis für die Anliegen und die Lebensweise der Jungen gibt. Das alles mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

 

In Kooperation mit dem Stadtmuseum Dornbirn anlässlich der Ausstellung „Wem gehört das Bödele?“

 

Eintritt: 5 Euro

Fotocredit: (c)Volker Derlath